Gottscheer Studenten an der Grazer Universität (1586-1885)

Von Dr. Hans Schleimer,Oberbibliothekar an der Universitätsbibliothek in Graz {Transcribed by John B.Gladitsch from the 1927 Gottscheer Kalender}

Als ich einmal in der alten Matrikel der Grazer Universität blötterte,war ich nicht wenig überrascht,schon am Ende des 16.Jahrhunderts auf Namen mit dem Zusatze "Gottscheviensis"(aus Gottschee) oder "ex ducatu Gottscheviae"(aus dem Herzogtum Gottschee) zu stoßen.Vor mehr als 300 Jahren also hat unser kleines und armes Land schon gelehrte Männer hervorgebracht,die im Vereine mit dem tüchtigen und strebsamen Gottscheer Kaufmann den guten Ruf unserer Sprachinsel in aller Welt begründeten.

Diese Entdeckung erfüllte mich mit solcher Freude,daß ich beschloß,sämtliche Matrikelbücher durchzugehen und ein Verzeichnis aller Gottscheer,die an der Grazer Universität seit ihrer im Jahre 1586 erfolgten Gründung bis zum Jahre 1885 ihren Studien oblagen,zusammenzustellen.

Die große Zahl der Gottscheer Studenten in Graz - wir begegnen fast durchwegs alten und bodenständigen Namen - ist ein Beweis dafür,daß unsere Heimat schon in längst vergangenen Zeiten eine hohe kulturelle Entwicklung aufwies.Dazu ist das Kulturgeschichtliche Bild,das durch diesen kleinen Beitrag von dem Gottscheer Lande aufgerollt wird,keineswegs vollständig,da viele Gottscheer sicherlich auch in Wien,Innsbruck und in anderen Hochschulstädten studiert haben.Für diese Annahme spricht auch der Umstand,daß die Grazer Universität ursprünglich nur aus einer theologischen und philosophischen Fakultät bestand,während die juridische und medizinische Fakultät erst im Jahre 1773 bezw.1863 eröffnet wurde.Jene Studierenden also,die vor der vervollständigung der Universität in Graz Rechtswissenschaft oder Medezin studieren wollten,müßten andere Universitätstädte aufsuchen.Vom größten Interesse für die Heimatgeschichte wäre es zu wissen,wie viele und welche Gottscheer an der Wiener Universität,die mehr als 200 Jahre älter ist als Grazer,studiert haben.Ich hoffe,in nicht allzuferner Zeit im Gottscheer Kalender darüber berichten zu können.

Es wäre natürlich auch sehr wünschenswert,über das Leben und Wirken der neben angeführten Männer Näheres zu erfahren.Zu diesem Zwecke müßten vor allem die heimatlichen Pfarrarchive,die über Geburts und Sterbedaten aufschluß geben und vielleicht auch noch anderes biographisches Material enthalten,zu Rate gezogen werden. Jede diesbezügliche Mitteilung wird der Verfasser dieser Zeiten dankbar entgegennehmen.

Zur Liste selbst sei bemerkt,dass die Jahreszahl vor dem Namen den Studienbeginn bezeichnet,und die in Klammer beigefügten Namen die heute üblichen Namensformen wiedergeben.Auserdem wird bei jedem Namen der Geburtsort und dass Studienfach angeführt

{The following script was scanned by John B.Gladitsch from the 1927 Gottscheer Kalender}

Gottschee.html